Döneria Platz der Luftbrücke

Blauer Himmel bei der Döneria

Auch im Trendbezirk Tempelhof steckt seit heute eine Dönernadel in der Karte vom Dönerdate. Wir sind bei der Döneria am Platz der Luftbrücke. Wir haben alle drei großen Hunger und freuen uns darüber, dass die Döneria Tempelhof auch ein Feierabendbier anbietet. Schon mal gleich auffällig: die Außengestaltung in einem Azurblau. Für uns eine absolute Neuheit im Bereich Dönerbudenplakatierung. Wir finden: gut gemacht und hübsch anzusehen.

 

Das Ambiente

Tellergericht

Wir erwähnten es bereits. Ein blauer Himmel spannt sich über die Döneria in Tempelhof. Innen ist es zwar ein wenig eng, wenn man im Gang steht und bestellen möchte. Dafür ist es außen um so gemütlicher und die Atmosphäre in Tempelhof ist noch nicht komplett durchgentrifiziert. Word!
Uns gefällt das gute Ambiente draußen, es gibt einige schöne Sitzplätze und bemerkenswert viele Parkplätze vor der Tür. Das ist beinahe sensationell. Uns aber egal, weil wir eigentlich hipstermäßig mit dem Fahrrad unterwegs sind.
Die Jungs, nee, in diesem Fall muss man sagen: die netten Männer hinterm Tresen sind schnell und gut. Da geht´s zack-zack, was möchtest du Jimmy?, alles komplett?, hier deine Pommes. Allerdings können beide kein Französisch, so dass wir vom Dönerdate helfend einspringen müssen – so gut es eben geht. Denn bei einer Bestellung von einem „halben“ halben Hähnchen für eine Mitkundin versagen auch uns die Übersetzerkünste. Ergebnis für alle interessierten Leser: die Döneria verkauft keine „halben“ halben Hähnchen. Uns egal, denn wir sind für den Döner hier. Freudige Überraschung: wir bekommen heute weiteren Zuwachs von einem vierten Dönertester. Stefan taucht auf und macht das Quartett für heute voll.

Der Döner

Süße scharfe Soße.

Wir bestellen zwei Döner, einer mit Kräutersoße, einer scharf, sowie einen Dönerteller. Dazu gibt es Paulanerspezi für mich (Pluspunkt sicher!) und Ayran. Der Döner sieht optisch schön aus. Auch geschmacklich kann die Döneria Tempelhof was. Ganz stimmig der Döner hier. Soße okay, scharfe Soße etwas süß, Fleisch ganz normaler Standard, Salat wie in jeder anderen Bude auch. Alles in allem ein gelungener Döner ohne Überraschungen. Halt, ruft da Metin, das Brot war zu hart! Kurz vorm Dönerbruch, meint er. Er hat sich beim Essen am harten Brot den Mund wund gebissen. Oha!
Wir bestellen noch einmal Pommes nach, die sind grade so okay. Schlecht dagegen die Mayonnaise. Wir essen sie natürlich trotzdem auf.

Das Fazit

Happa Happa Happa.

Die Döneria ist eine gute Adresse für jeden Dönerfreund. Sehr freundliche Bedienung, schönes Ambiente, Bier nach Wahl, Paulaner-Spezi, ein guter Döner knapp überm Durchschnitt. Hier kann man gefahrlos herkommen und sicher sein: es wird gut. Die Döneria Tempelhof ist eine sichere Bank. Zudem befindet sich mit dem Bistro Nazar ein weiteres Etablissement nur einen Steinwurf entfernt. Für uns heißt es deshalb bei unserem nächsten Besuch in Tempelhof: ab dahin und vergleichen.
Unterm Strich: klassische 3,5 von 5 Dönern.

Dönerverkäuferzitat

Nur Erfahrung zählt.

„Du musst nicht bezahlen, du kannst abwaschen. Aber wir brauchen Leute mit Erfahrung.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.