DÖNERDATE

Imren Grill Neukölln

Neukölln at its best

Wir Dönertester haben es nicht immer leicht. Eigentlich würden wir manchmal gerne was anderes essen. Heute zum Beispiel eine chinesische Nudelsuppe. Darauf hatten wir uns schon gefreut. Doch beim Flanieren durch die belebten Neuköllner Straßen bleibt unser geübter Blick wie von selbst an den Leuchtreklamen der Dönerbuden hängen. Und mit einem Mal stellen wir beide fest, dass wir tatsächlich (!) noch keinen Bericht über einen unserer absoluten Lieblingsdöner geschrieben haben.  Es ist fast unglaublich. Es ist auf jeden Fall unverzeihlich. Die rote Schrift an der Fassade strahlt uns an. Es geht nicht anders: wir streichen die Chinabrühe aus unseren Köpfen und gehen zu Imren Grill Neukölln.

Das Ambiente

Grüne Sitzbänke? Yes!

Bekamen wir früher Besuch aus der Dönerprovinz, stellte sich für uns oft die Frage, welchen unserer Favoriten wir dem Besuch zeigen wollen. Ein Berlin-Besuch ohne Dönerbudenflair ist schließlich nichts wert. Nicht nur einmal mussten wir uns dann zwischen Imren Kreuzberg und Imren Neukölln entscheiden. Der Neuköllner Imren war geschmacklich schon immer besonders gut und in unseren Augen der Kreuzberger Filiale überlegen. Trotzdem fiel unsere Wahl fast immer auf den Imren am Zickenplatz. Denn dort konnte man einfach schöner sitzen. Entweder draußen oder im heimeligen Innenbereich. Im Imren Neukölln dagegen war die Einrichtung von jeher betont schrammelig, ranzig und insgesamt nicht einladend. Dieses hässliche Loch wollten wir unseren beschränkteren Provinzlerfreunden nicht zumuten. Umso überraschter sind wir, als wir beim Betreten des Dönertempels den neugestalteten Speiseraum

Lecker, lecker, lecker.

erblicken. Es handelt sich zwar um eine sparsame Renovierung, aber es gibt neue, bequeme Sitzgelegenheiten in frühlingshaftem Grün. Gut und gerne 20 bequeme Sitzplätze haben die Jungs von Imren in ihre Hallen gezaubert. Respekt. Jetzt können wir bedenkenlos Freunde und Dönerfans ohne Neukölln-Erfahrung hierher einladen. Bei Imren Neukölln liegen immer appetitliche Speisen in der Auslage. Hier wird richtig gekocht und wir essen nicht immer nur Döner hier. Die türkische Küche hat so viel mehr zu bieten (seufz).

Essen am Mülleimer

Hinter dem Tresen arbeiten acht Mann gleichzeitig, vor dem Tresen stehen 15 Kunden in zwei Reihen. Auch wir warten gerne die 10 Minuten, bis wir dran sind. (Dabei erspähen wir sogar den Kühlschrank von Tekbir Döner in Kreuzberg, einer Dönerbude, die es leider nicht mehr gibt.)
Leider kann man bei Imren in Neukölln nicht draußen sitzen. Einige Kunden nutzen aber den großen Mülleimer vor der Tür als Stehtisch, um die faszinierende Atmosphäre der Karl-Marx-Straße beim Essen genießen zu können. Wir supporten diese Lebensweise.

Der Döner

Topdöner bei Imren

Als wir an der Reihe sind, bestellen wir zwei Döner mit scharf und werden zuvorkommen bedient. Wir bestellen einmal ohne Zwiebel, was der gewandte Dönermann leider prompt vergisst. Es kommt zum #dönertausch. Machen wir aber gern.
Das Brot bietet keine Überraschungen, es ist der klassische Viertelfladen. Der Salat erfreut mich, denn er ist tatsächlich mit einem Spritzer Salatsoße angemacht. Man könnte ihn fast als Salat essen. Ein, wie ich finde, bemerkenswerter Unterschied zum sonstigen geschmacksfreien Salat. Wirklich bemerkenswert ist allerdings das Fleisch beim Imren Grill Neukölln. Es ist ganz, ganz besonders. So was findet man auch in der Hauptstadt des Döners nicht zu oft am Spieß. Wir gehen davon aus, dass die Imren-Jungs das Fleisch auf eine besondere Art beizen. Dadurch erhält es einen leicht säuerlichen, sehr leckeren Geschmack und nebenbei auch noch eine angenehme, fast sämige Konsistenz. Es ist toll. Metin sagt, das Fleisch ist so gut, da kann der Salat oder das Brot auch Schrott sein, der Döner bei Imren schmeckt trotzdem immer. Ich möchte da nicht widersprechen.
Eine weitere Entdeckung ist der Ayran 23, den wir hier zum ersten Mal genießen dürfen. Schmeckt uns genau so gut, wie der kostenlose schwarze Tee.

Das Fazit

Beste Adresse: Imren Neukölln

Es dürfte beim Lesen deutlich geworden sein: wir sind Fans vom Neuköllner Imren. Bleibt bei der Bewertung eigentlich nur eine Frage. Gibt es fünf Punkte? Bisher haben wir uns immer vor der Höchstwertung gescheut. Hier genügt uns ein kurzer Blick und wir vergeben auf Anhieb einstimmig und ohne jede weitere Diskussion 5 Döner. Zum ersten Mal! Wir gratulieren und sagen Danke. Für uns ist Imren Grill Neukölln bisher die Nummer 1 in Berlin.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.